Das Windkraft-Dilemma (ZDF Planet e vom 22.10.2017)

In den letzten 12 Monaten hat sich die Einstellung von Bürgern und Medien gegenüber der Windkraft entscheidend verändert, weil inzwischen vieltausendfache, immer ähnliche Erfahrungen mit Windkraftanlagen in Deutschland vorliegen. Die mit religiöser Inbrunst seitens der Grünen Politik vorangetriebene "Energiewende" steht in Deutschland vor dem Scheitern, weil die Kosten in ungeahnte Höhen getrieben wurden und jährlich um ca. 30 Milliarden Euro steigen. Als einzige Ernst zu nehmende Stratgie wurde ein massiver Ausbau der Windkraft, mit allen Mitteln, notfalls gegen die betroffenen Bürger, vorangetrieben. Dazu kommen Ärgernisse im Landschaftsbild, Lärmhorror in Ortsnähe, Albtraum für Naturschützer. Die Folge: Akzeptanzverlust. Wie geht es weiter mit der Windkraft?

 

Dieser Beitrag des ZDF zeigt eklatante Fehler einer ideologisierten und unerfahrenen Politik auf, ohne die Energiewende selber infrage zu stellen. Er zeigt auch auf, dass letztlich nur eine für und mit dem Bürger geplante Energiewende erfolgreich sein kann. Der bisherige Politikrahmen ließ dagegen Bereicherungen Einzelner und die Zerstörung des Lebensraums vieler Menschen durch fehlgeleitete oder uninformierte Lokalpolitiker und allzu einfache Gewinnmöglichkeiten zu; - dies gilt es durch eine neue gesetzliche Rahmenvorgabe (EEG-Neuauflage) zu vermeiden.

 

Redaktionsseite zur Sendung: https://www.zdf.de/dokumentation/planet-e/planet-e-das-windkraft-dilemma-100.html


Interview mit dem Landrat des Odenwaldkreises a.D. Horst Schnur: "Der Beerfelder Galgen und die Windräder"

Jörg Rehmann sprach mit Horst Schnur, von 1991 bis 2009 Landrat des Odenwaldkreises, über das mittelalterliche Denkmal. Die Grafen zu Erbach-Fürstenau planen mit Billigung der Landesregierung, das Denkmal durch umfangreiche Windkraftbauten im Landschaftsschutzgebiet zu "umzingeln" und damit zu verschandeln. Der Landrat a.D. Horst Schnur spricht über die Geschichte des Denkmals, der Region sowie über wirtschaftliche Perspektiven des Tourismus - und die Gefährdung durch die Windkraft.

 

 

Lassen Sie sich bitte nicht von den ersten 7-8 Minuten historischer Einführung in die Gerichtsbarkeit durch die ehemaligen Landesfürsten des Odenwaldes davon abhalten, die enorm weitsichtigen und klugen Ausführungen von Horst Schnur zur gegenwärtig wohl größten politischen Desinformationskampagne in Deutschland und deren Auswirkungen auf uns alle anzusehen und anzuhören!


Energiewende ins Nichts. - Vortrag von Prof. Dr. Werner Sinn (ifo-Institut) anläßlich der Vorstellung der Projektergebnisse zur Energiewende in Deutschland

Hier werden die nackten Zahlen und Fakten zur Energieversorgung und zur "Energiewende" in Deutschland vor hohen Kreisen aus Politik und Wissenschaft genannt.


Woran die Windkraft scheitern wird. Physik, Statistik, Wirtschaftlichkeit (Folienvortrag von Dr.-Ing. Detlef Ahlborn, stv. Vorsitzender von Vernunftkraft, den er zum ersten Mal vor der Regionalversammlung Nordhessen am 13.03.2014 gehalten hat)

In dem Vortrag werden in typischer ingenieurwissenschaftlicher Manier die Fakten des Strom-Mixes in Deutschland anhand realer Daten wiedergegeben. Es wird anhand dieser Daten gezeigt, dass der massive Ausbau der Windkraft weder dem postulierten Ziel der CO2-Reduzierung noch der Versorgungssicherheit dient. Die die von ihm beschriebenen Auswirkungen sind nach weiteren 2 Jahren massiven Windenergieausbaus noch deutlicher sichtbar: Massive Stromspitzen müssen heute nicht nur im Ausland verklappt werden, sondern sie gefährden auch noch die Netzsicherheit durch extreme Lastschwankungen, die von den Betreibern konventioneller Kraftwerke kaum zu regeln sind. Eine Wertschöpfung findet ebenfalls nicht statt und die erhoffte CO2-Reduktion erweist sich als völlig irrelevant!


Einen überarbeiteten und aktualisierten Vortrag hat Herr Dr. Ahlborn am 21.11.2015 im Rahmen einer bundesweiten Veranstaltung der "Vernunftkraft" in Neustadt an der Weinstraße gehalten. Es handelt sich hier um einen gefilmten Vortrag (sehr gut verständlich, aber die Folien sind teilweise nicht vollständig zu erkennen).


Windkraft schafft keine Versorgungssicherheit (Interview mit Dr.-Ing. Detlef Ahlborn, dem Technologieexperten von Vernunftkraft)

In diesem Interview führt Dr. Ahlborn die bei Prof. Sinn angeführten technischen Probleme der Integration von Windkraft in einen "Energiemix" weiter aus. Es geht dabei u.a. auch um die Wirtschaftlichkeit von Windkraft, die anhand einer groß angelegten Analyse in Nordhessen als "niederschmetternd" bezeichnet wird.


Energiewende - Wunsch und Wirklichkeit. Festvortrag Uni Bayreuth, gehalten von Prof. Dr. Robert Schlögl, Direktor am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin am 26.01.2013

Am Samstag, 26. Januar, hielt der renommierte Forscher Professor Dr. Robert Schlögl um 10.30 Uhr im Audimax der Universität einen öffentlichen Vortrag zum Thema „Energiewende – Wunsch und Wirklichkeit“. Professor Schlögl ist Direktor zweier Forschungsinstitute der Max-Planck-Gesellschaft.

 

Die Energieversorgung ist eine strategische Grundlage jeder Zivilisation. Ihre Sicherstellung ist eine zentrale Aufgabe zur Daseinsgestaltung und Zukunftsvorsorge, insbesondere für eine hoch entwickelte Gesellschaft wie in Deutschland, und sie wird mit einem im öffentlichen Raum weit verbreiteten Wunschdenken allein nicht gelingen. Die Strukturierung der Energieversorgung ist ein

vielschichtiges Problem, das sich durch viele Gebiete der Wissenschaft und Technologie zieht, und sie erfordert noch viele Neuerungen.

 

Die Energiewende sieht Professor Schlögl als einen tief greifenden und richtigen Prozess, der langfristig auch mit helfen kann, unseren Wohlstand zu sichern. Aber er ist zugleich besorgt, dass ein

deutscher Öko-Alleingang ohne wissenschaftliche Durchbrüche scheitern werde, denn „die heutigen Ziele beim Ausbau erneuerbarer Energien sind derzeit technisch nicht machbar.“ Um die starken Schwankungen im Angebot von Wind- und Sonnenstrom durch neuartige Energiespeicher auszugleichen, bedarf es eines Aufbruchs zur Entwicklung geeigneter Technologien. Professor Schlögl

beunruhigt zudem: „Umweltschützer reden die Lage schön, in der Politik erlebe ich viel Naivität, und die Lobby nutzt die Probleme weidlich aus.“


Rede von Dr. -Ing. Detlef Ahlborn auf der Demo gegen den Windwahn in Fulda am 28.02.2015

"Gegenwind-Papst" Dr. Ahlborn nimmt hier im Grunde die Ergebnisse des Vortrags von Prof. Dr. Schlögl im vorigen Video auf und richtet einen eindringlichen Appell an die Politiker: „Seien sie doch so ehrlich und sagen sie den Menschen im Land die Wahrheit! Sagen sie die Wahrheit, denn sie werden demnächst 2 Dutzend konventionelle Kraftwerke bauen müssen, um den Stromausfall im Land zu verhindern. Sie können sich gerade noch aussuchen, ob sie Steinkohle-, Braunkohle-, oder Erdgaskraftwerke bauen wollen. Und das ist nicht, weil wir schlaue Menschen sind, sondern das ist halt so, weil die Physik so ist wie sie ist. Nur das scheint in der Politik noch nicht angekommen zu sein...“


ARD: Exklusiv im Ersten - Der Kampf um die Windräder (Sendetermin: 01.08.16 21:45 Uhr)

Diese ARD-Reportage Exclusiv widmet sich Hintergründen und Auswirkungen des Erfolgs der Windkraftlobby. CDU-Fraktionsvize Michael Fuchs: "Windkraftlobby setzt wirtschaftliche Interessen brutal durch". Auf der Redaktions-Seite vom SWR weiterlesen...


Windiges Geld. Reportage des NDR (Erstsendung am 25.03.2015)

Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) sollte den Ausbau von Wind- und Sonnenenergie vorantreiben. Den deutschen Strommarkt wollte man gerechter machen. Doch von dem vielen Geld haben vor allem diejenigen profitiert, so Experten, die auf dem Land schon seit Jahrhunderten das Sagen haben: wohlhabende Bauern und Grundbesitzer. Währenddessen müssen die Anwohner von Windparks mit der Lärmbelästigung leben, ohne einen Cent Entschädigung für die aus ihrer Sicht unverkäuflichen Häuser.
Die NDR-Dokumentation "Windiges Geld" beschreibt die teure Kehrseite der Energiewende: ein in vielen Dörfern unsolidarisches System, für das die deutschen Verbraucher jedes Jahr Milliarden Euro zahlen. "Ganz wenige hier verdienen Millionen, meint Rechtsanwalt Rolf Kasten aus Heide in Schleswig-Holstein. Kasten vertritt sowohl Windparkbetreiber als auch geschädigte Anwohner. "Andere Menschen, die nur das Pech haben, zur falschen Zeit am falschen Ort zu leben, kommen dabei unter die Räder."
Einer derer, die Dank der Energiewende Millionen umsetzen, ist der ehemalige Landwirt Peter Looft. Der 63-Jährige fing als Bauer an, kleine Windmühlen auf sein eigenes Land zu stellen. Inzwischen ist er für die Planung großer Windparks verantwortlich und bewegt dabei schwindelerregende Summen: "Allein im nördlichen Teil des Landkreises Dithmarschen hatten unsere Projekte in den vergangenen beiden Jahren ein Gesamtvolumen von 450 Millionen Euro", so Looft.
Planer Looft treibt mit aller Kraft den Ausbau der Windenergie voran, mit breiter Unterstützung der Politik. Seine Vorgehensweise aber beschreiben viele in Dithmarschen als rücksichtslos: "Peter Looft ging bei uns im Dorf bei den Bauern von Tür zu Tür und versprach viel Geld, um hier einen Windpark bauen zu dürfen", so der Bürgermeister von Oesterwurth bei Heide, Werner-Marten Hansen. Dabei ging es um Zusagen an die örtlichen Landwirte in Höhe von einer halben Million Euro pro Jahr - Geldgeschenke, die am Ende alle deutschen Stromkunden bezahlen.
Ein Jahr lang recherchierten und drehten Carsten Rau und Hauke Wendler für ihre Dokumentation, die tief in das Geschäft mit der Windkraft blickt und zeigt, welche fragwürdige Rolle Bauern, Windparkbetreiber und Lokalpolitiker dabei vielfach spielen.
45 Min zeigt Filme über spannende Themen, die Menschen im Norden bewegen. Die Doku-Reihe findet überraschende Antworten auf Fragen, die sich im Alltag stellen.

 

Weiterlesen auf der Redaktionsseite der Sendung beim NDR...


ARD: Report Mainz - Landesrechnungshof kritisiert hohe Vergünstigungen für Windkraftfirmen (Sendetermin: 23.08.16 21:45 Uhr)

"Statt hohe Ersatzzahlungen für den Eingriff in die Natur zu verlangen, hat Rheinland-Pfalz kräftige Rabatte von 90 Prozent gewährt. Der Landesrechnungshof übt daran deutliche Kritik. Er hatte die Genehmigungspraxis für Windräder stichprobenartig für den Jahresbericht 2016 geprüft. Im Interview mit REPORT MAINZ sagte Landesrechnungshof-Präsident Klaus Behnke, die Vergünstigungen seien rechtswidrig. Dem Land seien Einnahmen für den Naturschutz in Millionenhöhe entgangen.

REPORT MAINZ-Recherchen zeigen jetzt, die Summen der Vergünstigungen sind weit höher als bisher gedacht. Und: Auch andere Länder wie Berlin und Bayern haben solche umstrittenen Rabatte auf Ersatzzahlungen bei Windrädern gewährt."

Landesrechnungshof-Präsident Klaus Behnke:

 

Weiterlesen und Video auf der Redaktionsseite von Report Mainz beim SWR...

REPORT MAINZ fragt Prof. Walter Frenz, Umweltrechtler Universität Aachen und Herausgeber eines Kommentars zum Bundesnaturschutzgesetz:

 

Weiterlesen und Video auf der ARD Mediathek-Seite...


Grenzenlose Windkraft. Doku über die Windkraft - Teil 1 (3Sat - veröffentlicht am 13.08.2013)

Windkraftanlagen werden immer höher gebaut, denn der Stromertrag steigt pro Höhenmeter um einen Prozent. Zurzeit [2013] ist der längste der Kolosse 200 Meter hoch [entspricht der geplanten WKA für Ober-Ramstadt]. Die Anlage ist so hoch wie der Dortmunder Fernsehturm. "Die Windräder an sich könnten wir auch noch größer konstruieren", sagt Projektleiter Bernhard Fink. "Die Limits bei der Höhe setzen derzeit mobile Baukräne."
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger von Ober-Ramstadt, stellen Sie sich bitte diesen Wahnsinn inmitten unseres kleinen Waldgebiets am Silberberg vor!